Jean-Marc Müller, 62 Jahre alt und seit 2012 bei Spontis beschäftigt, überprüft seine Tätigkeit im Unternehmen vor seinem Ausscheiden am 6. November.

Es ist eine erlebnisreiche Reise, die Jean-Marc Müller dazu veranlasste, sich der Plattform für den Einkauf und die Logistik von Elektrogeräten in Avenches anzuschließen. Seine erste Ausbildung war eine Lehre in Fribourg zum Heizungsbauer, dann trat er in die Rekrutierungsschule ein. 1976 erlebte er die Krise und eine kurze Zeit der Arbeitslosigkeit, bevor er in der Werkstatt in Chouvey eingestellt wurde, wo er von 1976 bis 1981 als Autolackierer arbeitete. Es folgten die Erteilung der Lkw-Genehmigung, eine zweieinhalbjährige Tätigkeit im Handelshaus und eine Tätigkeit als SBB-Lagerfahrer für den Gütertransport am Freiburger Bahnhof. 1992, nach der Geburt seiner beiden Töchter, trat er in die Logistikabteilung der Gruppe E ein. Er blieb dem Unternehmen 20 Jahre lang treu, bevor es sich von der Logistik löste. Jean-Marc Müller wurde bei seiner Gründung im Jahr 2012 nach Spontis umgeleitet. Eineinhalb Jahre lang lieferte er dort aus, bis Zumwald den Transport übernahm. Bei dieser Gelegenheit wurde er in den Kabeln geschult, die er nun seit mehr als vier Jahren leitet. „Als ich zu Spontis kam, hatte ich das Glück, mehrere Schulungen zu erhalten: Ich wurde in Hebezeugen zum Bewegen und Montieren schwerer Komponenten, Wareneingangsmanagement und Kabeln ausgebildet. Es ist ein echter Mehrwert für mich“, sagt der Logistikmitarbeiter.

Heute ist die tägliche Tätigkeit des Mitarbeiters aufgeteilt in die Verwaltung des Bestands an elektrischen Kabeltrommeln, die Vorbereitung von Kabelbestellungen, die Rückgabe der Rollen an die Lieferanten und die Montage von Fertigprodukt-Kits, die im Vorfeld der Kundennachfrage vorbereitet wurden. Die Montage eines Bausatzes kann fünf Minuten oder eine halbe Stunde dauern und findet tagsüber statt. Ob bei der Vorbereitung von Kabelbestellungen oder bei der Produktion von Bausätzen, alle Aktionen werden computergestützt und akribisch aufgezeichnet.

Bei Auftragseingang ist es notwendig, sich auf die entsprechende Spule zu beziehen. „Die Suche nach Ihrem Standort kann einige Zeit in Anspruch nehmen“, bemerkt Jean-Marc. Ich habe kein Problem damit, ich kenne das Lager sehr gut, aber ein junger Mitarbeiter muss die richtige Referenz unter Mittelspannungs-Linienkabeln (18.000 V), Niederspannungsleitungen (400 V), Kupfer- und Aluminiumkabeln, Kabeln für Glasfaser, Koaxialkabeln, Reinkupferkabeln für Hochspannungsleitungen und vielen anderen finden. Es ist eine Gewohnheit, sich hineinzuversetzen. ». Für den Transport der Coils innerhalb des Lagers können Gegengewichtsstapler, Hebezeuge oder Aufzüge erforderlich sein. Die mit ihrer Produktreferenz und der darin enthaltenen Kabellänge gekennzeichnete Rolle wird gescannt. Das entnommene Kabel wird auf eine neue Rolle gewickelt und an seinen Enden geschützt, um mögliche Schäden durch das Vorhandensein von Wasser oder das Einbringen von Tieren zwischen Kern und Mantel zu vermeiden. Die lieferbare Rolle wird manuell und elektronisch etikettiert, bevor sie zum Partner geht.

Die spezifischen Dienstleistungen im Bereich Kabel und angepasst an die Bedürfnisse von Baustellen und Kunden werden ebenfalls von Jean-Marc geleitet. Romande Energie arbeitet mit Chassis, um die Spiralkabel direkt von den LKWs zu ziehen, während andere Stromverteiler mit geerdeten Zylindern arbeiten. Weitere Komponenten: Gelenkrohre, gerade oder geteilte Rohre, die unterirdisch verlegt werden und in denen Kabel verschoben werden, sind für Baustellen notwendig. Die Lieferung der Kabel mit den von den Partnern gewünschten Implementierungswerkzeugen gehört zu den Dienstleistungen von Spontis. Jean-Marc Müller wird Spontis nach sechs Jahren der Entwicklung im Unternehmen verlassen. „Ich werde die Atmosphäre vermissen, das ist sicher. Wir sind ein gutes Team“, sagt er. Ich werde von den Jugendlichen, die ich ausbilde, respektiert und sie lehren mich auch viel. Thomas zum Beispiel ist in der Informatik begabt. Er zeigte mir, was mir in diesem Bereich nicht klar war. Das ist der Geist unseres Teams. »